Stadt Graz
 24.06.2017         Textversion     Suche     Kontakt     Sitemap


Online Suche

 

Home



Aktuelles





Aktuelle Projekte





Stadtteilentwicklung





Baukultur





BürgerInnenbeteiligung





Stadtteilmanagement





LQI Modell Graz





EU Projekte





Kontakte





Links





Sie sind hier: Stadtentwicklung Graz » Aktuelles


Grünes Licht für „grüne Lunge“

Reininghaus-Wettbewerb entschieden



Bildvergrößerung
Präsentierten heute den Siegerentwurf für die "grüne Lunge" von Reininghaus: v. l. Stadtbaudirektor DI Mag. Bertram Werle, Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, die Wettbewerbssieger von "zwoPK Landschaftsarchitekten", DI Helge Schier, DI Dr. Philipp Rode und DI Christian Wagner, sowie Grünraum und Gewässer-Abteilungsvorstand DI Robert Wiener. (Foto: Stadt Graz/Fischer)


Der Stadtpark bekommt im neuen Stadtteil Reininghaus eine „kleine Schwester“: Den Wettbewerb für die Gestaltung von Park und Grünachse ist entschieden.

Mit einer Fläche von etwas mehr als 30.000 Quadratmetern kann er größenmäßig mit dem Grazer Stadtpark zwar nicht mithalten – für die künftigen BewohnerInnen des größten Stadtentwicklungsprojekts in Graz auf den Reininghaus-Gründen wird seine Bedeutung jedoch riesig sein: Die Rede ist vom öffentlichen Park im Reininghaus-Areal, der die zentrale „grüne Lunge“ für Tausende Menschen im Grazer Westen sein wird und daher den von Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl zuerkannten Titel „kleine Schwester des Stadtparks“ würdevoll tragen wird. Der Realisierungswettbewerb für die Gestaltung des Parks und der rund 120 Meter langen Grünachse, der ihn mit dem künftigen Wetzelsdorfer Platz verbinden wird, wurde zur „Beute“ des Wiener Büros „zwoPK Landschaftsarchitekten“. Der Entwurf des Teams war in einem EU-weiten, zweistufigen und anonymen Verfahren unter 21 eingereichten Projekten von der Fachjury zum Sieger gekürt worden.



Viele Nutzungen trotz Wasserschutzgebiet

Die „Einfachheit, Klarheit und schöne Ausarbeitung“ des Entwurfs waren vom Preisgericht als Begründung für den Sieg der Landschaftsarchitekten von „zwoPK“ angeführt worden. Den künftigen NutzerInnen wurde hohe Erlebnisqualität versprochen – obwohl die Ausgangslage für den Wettbewerb, der von der städtischen Abteilung für Grünraum und Gewässer in Zusammenarbeit mit städtischen und externen Fachleuten ausgelobt worden war, als andere als einfach war. Schließlich liegt ein erheblicher Teil des Planungsareals in einem Wasserschutzgebiet, das mit strengen Auflagen versehen ist. Trotzdem gelang es, im Park und entlang der Grünachse Sport-und Spielbereiche ebenso einzuplanen wie Wassererlebniszonen und ruhigere Rückzugsareale. Die barrierefreie Ausgestaltung ist ebenso gewährleistet wie die Errichtung von Angeboten für Frauen und Mädchen. Ausreichende hochwertige Sitzgelegenheiten runden die hohe Qualität des Gesamtensembles ab.


Investitionen von 5,4 Millionen Euro

Insgesamt investiert die Stadt Graz in Park und Grünachse rund 5,4 Millionen Euro. Das Jahr 2017 wird den Detailplanungen gewidmet sein, auch eine BürgerInnenbeteiligung ist vorgesehen. Der Baubeginn ist für das Jahr 2018 geplant.




Bildvergrößerung
So soll sich die künftige öffentliche Grünachse in Reininghaus präsentieren. (Visualisierung: zwoPK Landschaftsarchitekten)


Nagl: „Reininghaus-Puzzle fügt sich zusammen“

Planungsreferent Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl betonte, dass sich bei der Entwicklung des riesigen Reininghaus-Areals die vielen Puzzlesteine langsam zu einem Ganzen zusammenfügen, wobei dem öffentlichen Grün eine besondere Bedeutung zukomme. Auch für ihn selbst seien der künftige Park als „kleine Schwester“ des Grazer Stadtparks und die Grünachse emotionale Highlights: „Das ist, wie wenn man bei der Planung eines Hauses beim erfreulichsten Teil ankommt – der Gestaltung des Gartens, in dem man sich am liebsten aufhält!“


Werle: „Höchste Qualitätsstandards“

Stadtbaudirektor DI Mag. Bertram Werle hob die „höchsten Qualitätsstandards“ hervor, die im gesamten Reininghaus-Areal verwirklicht werden. An öffentlichen Grünflächen würden insgesamt mehr als 60.000 Quadratmeter angeboten werden, dazu komme halböffentliches und privates Grün. Das neue Stadtteilzentrum im Grazer Westen werde auch in punkto Infrastruktur mit eigenem Schulcampus und Straßenbahn bestens ausgestattet sein.


Wiener: „Schonender Umgang mit Ressourcen“

Der städtische Abteilungsvorstand für Grünraum und Gewässer, DI Robert Wiener, betonte besonders den schonenden Umgang mit vorhandenen Ressourcen: „Der historische Baumbestand wird weitestgehend erhalten, das Ausmaß der Bodenversiegelung in Park und Grünachse auf ein Minimum beschränkt. Die historischen Teiche, deren Erhaltung nicht möglich war, werden durch eine attraktive Wasserzone ausgeglichen!“

Bildvergrößerung
Auch Wassererlebnisse werden in Reininghaus zu finden sein. (Visualisierung: zwoPK Landschaftsarchitekten)



Wettbewerbssieger erläuterten Entwurf

Die Wettbewerbssieger  DI Dr. Philipp Rode – ein gebürtiger Grazer –, DI Helge Schier und DI Christian Wagner von „zwoPK Landschaftsarchitektur“ erklärten Details zu ihrem preisgekrönten Entwurf. Im Park werde es sowohl eine Art „Festwiese“ für Veranstaltungen als auch einen stark mit Bäumen bepflanzten Rückzugsbereich geben. Der ökologische Charakter des Gesamtprojekts werde auch durch eine Versickerungszone entlang der Grünachse unterstrichen.


Alle Wettbewerbsbeiträge in Ausstellung

Alle Beiträge des Realisierungswettbewerbs für den öffentlichen Park und die Grünachse in Reininghaus sind in einer Ausstellung zu sehen, die ab sofort bis einschließlich Sonntag, 30. Oktober 2016, im Reininghaus-Loft, Reininghausstraße 11, 2. Stock, zu sehen ist. Die Ausstellung ist jeweils von 11 bis 18 Uhr zugänglich, der Eintritt ist frei.



Schriftgröße: AAA
Seite zurückSeite druckenE-Mail an Autor


Siehe dazu auch:



Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl




Stadtbaudirektion Graz




Abteilung für Grünraum und Gewässer




Links:



zwoPK Landschaftsarchitektur




Themen:



Rating erlauben




Griesplatz

Smart City Graz


System: ico»enterprise.cms
© Stadtbaudirektion – Europaplatz 20, 8011 Graz, Tel: +43/316/872-3500 Fax: -3509 E-Mail: stadtbaudirektion@stadt.graz.at